Neu hier und noch nicht angemeldet?

Dann melde dich jetzt bei der FKK-Saunaclub Community an.
Erhalte Freikarten und die neuesten Infos zu deinen Clubs, finde Freunde und gründe Themen-Gruppen, diskutiere die neuesten Events oder schreibe Berichte von deinem letztem Club Besuch. Registriere dich jetzt kostenlos und anonym.

FKK-SAUNACLUB PORTRAITS

Daten werden geladen ..
DIE NÄCHSTEN EVENTS
Auch mit 9 noch kein (k)altes Eisen im FKK Artemis

Heute, 02. Oktober
FKK Artemis
Auch mit 9 noch kein (k)altes Eisen
Eventankündigung: Aber immer doch darf man(n) sich auf die Neun freuen. Aber was heißt immer?! Denn, jetzt sind wir, die FKK24.de Redaktion, mal ganz ehrlich: Jedes Jubiläum feiert man nur einmal. Im Fall des FKK Artemis in Berlin ist das Nächste sein Neuntes, stattfindend am Donnerstag, den 02. Oktober. Dass der Club sich in der Sache selbstredend keine Blöße geben wird, versteht sich eigentlich von selbst ... Davon live überzeugen kann sich am genannten Geburtstag des beliebten Club jeder daran interessierte Freund von FKK und gutem Feiern. Zumal das Artemis sich für seinen Neunten natürlich richtig in Zeugs legen möchte bzw. seinen Gästen das richtig heiße "Zeugs" präsentieren will, während an alle Ecken und Enden wunderbar willig miteinander gefeiert wird. Man darf sich freuen auf Freibier, saftigen Ochs am Spies, atemberaubende Präsentationen von "zum gut aussehen und daraus das Beste machen" prädestinierten weiblichen Clubgästen, die mit perfekter Optik in der Tat ordentlich was hermachen, Spielen, Späßen und - so oder so - einer wahnsinnig guten Stimmung, die den anwesenden Partygästen ein garantiert wahnsinnig gutes Geburtstagserlebnis garantiert! Gekrönt wird das Ganze übrigens noch, ganz dem Anlass entsprechend, mit einem bunten Feuerwerk, auf dass das Clubtreiben mindestens die nächsten neun Jahre so weitergehen möge.

Ein "riesen" Oktoberfest! im FKK Prestige

Heute, 02. Oktober
FKK Prestige
Ein "riesen" Oktoberfest!
Eventankündigung: Wenn man dem Titel Glauben schenkt, dann wird es kein kleines Oktoberfest, das der FKK Club Prestige am 02.10. da in den eigenen Hallen in der Betzenhölle 20 veranstalten möchte. Egal, wie man das deuten will, eine Mordsgaudi wird es garantiert, wenn Weißwurst und Weißbier sich gesellig beisammenfügen, genau wie Mann und Frau, und feiern, bis sogar die frischgebackenen Brezeln beginnen zu tanzen, denn selbstredend ist auch die "Blasmusik" ein Teil des Ganzen! Alles das gibt's dann und vieles mehr - Gast freut sich, Club sagt "bitte sehr"!

Willig auf der Wiesn sprießen im FKK Sakura

Heute, 02. Oktober
FKK Sakura
Willig auf der Wiesn sprießen
Eventankündigung: Es herrscht ein fröhliches Treiben auf der Wiese. Die Bienen sind das schon mal nicht - im Herbst hat das meiste Grünzeugs erst mal ausgeblüht, bis es im Frühling wieder gut wächst, gedeiht und Bienen zum Bestäuben treibt. Dann muss es wohl der Rammler sein, den nämlich zieht es in den FKK Club Sakura hinein, der sich zum dortigen Event am Donnerstag, den 02.10. ordnungsgemäß ganz offiziell als Wiese outet, auf der das geile "Wiesntreiben" stattfinden darf. Genügend Häschen sind für dieses und jedwedes andere Vorhaben jedenfalls vorhanden. Besonders Augenmerk hat dabei sicherlich Großohrhase Jacky Lawless verdient. Sie nämlich wird sich als VIP Stargast bei Bedarf von jedem riemigen Rammler rannehmen lassen. Und nicht nur das, auch die Zugucker kommen dabei voll auf ihre Kosten. Denn vorher wird auf der Bühne mit dem Puschel gewedelt. Visueller Antörn bietet sich bei Dirndl Dildoshow, Triple Live Sex Show (mit Shawn Kane, Jacky Lawless und Celia Noée), Comedy Strip (von Shawn Kane), Lesbo Show (mit Jacky Lawless und Celia Noée) sowie einem Wiesn Strip (von Elisa Kisa) jedenfalls mehr als genug. Ebenfalls nicht zu verachten ist das kulinarische genauso wie das akustische Angebot der Veranstaltung: Die Beschallung erfolgt durch einen Live DJ, zu Essen gibt es ein bayerisches Buffet, zu trinken Freibier vom Fass. Der Eintritt kostet 80 Euro.

Tag der erotischen Einheit im FKK-World

Freitag, 03. Oktober
FKK-World
Tag der erotischen Einheit
Eventankündigung: Der Tag der Deutschen Einheit. Wie sehr er auch sexuell zu vereinen imstande ist, kann man(n) am freitäglichen Feiertag, den 03.10. in der FKK World in erotische Erfahrung bringen. Dann nämlich ist eine für frivole Zusammenführungen besonders Bekannte im worldschen Lande, um für ein geiles Miteinander zu werben: Porno-Ikone Kitty Core! Und, wenn man möchte, dann kann man auch gleich mitwirken und im positiven Sinne dazu beitragen, die World noch ein kleines bisschen williger zu machen. Wer am Gangbang der wollüstigen Werte teilnehmen möchte, der weiß jetzt also, wo er sich am Tag der Deutschen Einheit "einreiht"!

NEUIGKEITEN
Flamingo Island
Fantasie und Fantastisches im Flamingo Island (Ettlingen)
Freitag, 31. Oktober
Fantasie und Fantastisches
Eventankündigung: Zwischen Flamingos Feuer und Flamme spüren, Feuer und Flamme sein und ungeheuer Gutes im Schilde führen. Alles das ist irgendwie interpretierbar. Am besten macht man das so, wie es für einen selbst den sinnlichsten Sinn ergibt. Man kann es aber auch bleiben lassen und an Halloween gleich ins Flamingo Island gehen, das vom 31.10. bis 01.11. eine dementsprechend sexy daherkommende Halloweenparty für seine Gäste parat hält. Eine, die reichlich Anlass zum Fantasieren gibt und - das ist das Schöne daran - die Besucher das erotisch Erhoffte auch erleben lässt! Viel Atemberaubendes wird geboten: Erotik Stars, Live Sex, eine Feuershow, an beiden Tagen eine Freizimmerverlosung sowie ein großes Halloweenbuffet plus Sektempfang. Da ist augenscheinlich ausnahmslos Attraktives dabei - zumal es sich bei den engagierten Darstellerinnen um keine Unbekannten handelt. Sophie Doll, Dorothy Black, Cathy Jones und Claudia Iron sind dick im Geschäft und werden zur Party ziemlich sicher ziemlich ungezähmt zeigen, warum dem so ist. Der Eintritt zur Veranstaltung am 31.10. und 01.11. kostet jeweils 65 Euro pro Partytag. VIP Karten besitzen keine Gültigkeit.
Gestern um 15:07 Uhr
FKK Feigenblatt
Das alte Rein-Raus-Spiel im FKK Feigenblatt (Worms)
Donnerstag, 09. Oktober
Das alte Rein-Raus-Spiel
Eventankündigung: Das Gartentor fällt langsam zu, dann wird es Herbst und kalt im Nu. Aber auch drinnen kann man viel Spaß haben. Der Herbst muss nicht das Ende der Erotik sein. Wenn man friert, geht man einfach hinein. Im Club ist das Ambiente schön, es ist behaglich und es weht ein warmer Föhn. Wie das gemeint ist und dass man(n) drinnen genauso viel Spaß haben kann wie draußen, dürfte zur Garten Closing Party - wie zu erwarten - besonders wollüstig in Erfahrung gebracht werden können. Die zelebriert nämlich nicht alleine das erotisch Erlebte der vergangenen Monate, sondern gleichzeitig auch das, garantiert erholsame, noch vielseitig versaut zu erleben Bevorstehende. Dass auch das sexuell von allen Seiten inspiriert sein wird, macht die Feier am Donnerstag, den 09.10. allen Anwesenden gleich von Anfang an unmissverständlich klar. Dann ist Hardcore gleich Hotcore: Der Club erweist sich als Schmelztiegel eines jedweden Verlangens und gießt daraus ein Geschehen, dass man gar nicht anders kann, als alles pornografisch Passierende (und das ist eine ganze Menge) einfach endlos geil zu finden. Auf der Bühne wird der warme Föhn zum Orkan, der, anstatt zu fegen, viel lieber f*cken möchte. Wer jetzt noch irgendwelche Fragen hat, ist wahrscheinlich falsch im FKK Club und sollte lieber etwas Langweiligeres mit seiner Leiste anfangen, sprich, eine ruhigere Kugel schieben - denn hier, da läuten garantiert die Glocken!
Gestern um 13:02 Uhr
FKK Finest Saunaclub
Dirndl-Alarm in Rheinbach im FKK Finest Saunaclub (Rheinbach)
Samstag, 04. Oktober
Dirndl-Alarm in Rheinbach
Eventankündigung: Da läuten die Alarmglocken: Die Dirndl-Girls sind los, um gemeinsam mit den Gästen des Finest FKK Club ganz unartig, aber fein, das clubeigene "Oktoberfest-Closing" am offiziell vorletzten Tag des großen Volksfestes zu feiern. Das wars dann aber auch schon mit dem Closing im Sinne von "geschlossen". Denn die Arme und Beine der der betörenden weiblichen Bayern-Fans sind weit geöffnet, heißen willig willkommen für ein Tete-a-Tete nebst Bierkrug und Brezel. Ob das feucht und fröhlich wird?! Ja, verdammt noch mal, das wird es - garantiert. Beginn der frivolen Feierei ist ab 12.00 Uhr, das Ende bis dato nicht vorhersehbar (Open End). Der Eintritt kostet 50 Euro.
Gestern um 13:02 Uhr
FKK Prestige
Weihnachtsfeier mit geilen Geschenken im FKK Prestige (Neunkirchen)
Freitag, 05. Dezember
Weihnachtsfeier mit geilen Geschenken
Eventankündigung: Hurra, bald schon wieder ist die Weihnacht da. Im FKK Club Prestige kommt sie, etwas früher, bereits am Freitag, den 05. Dezember über die Gäste. Einen Grund, sich deshalb weniger darüber zu freuen, gibt es jedoch nicht. Mehr Freude, weil es mehr zu erleben gibt, als an einem "stinknormalen" Weihnachtsfest das, schlimmstenfalls mit grantigen Verwandten, lange nicht so erotisch daher kommt, wie dieses! Und auch die Präsente muss keiner der Gäste missen, weil keiner keine bekommt: Jeder Gast darf sich freuen über tolle Überraschungen und(!) Geschenke, dazu die Anwesenheit vieler "sexy X-mas Girls" und eine aufgeheizte Atmosphäre, die eine richtig geile Gratwanderung vollzieht, indem sie Williges und Weihnachten in perfekter Harmonie miteinander vereint!
Gestern um 12:12 Uhr
FKK Hawaii
Mit Leidenschaft verarzten lassen im FKK Hawaii (Ingolstadt)
Donnerstag, 30. Oktober
Mit Leidenschaft verarzten lassen
Eventankündigung: Erotisch richtig gut verarzten, das können die als Krankenschwestern verkleideten Girls im FKK Hawaii garantiert. Die passende Party dazu, bei der man(n) sich als Gast lt. Aussage des Clubs "mal richtig untersuchen lassen" darf, steigt am Donnerstag, den 30.10. Mit Sicherheit wird das keine unterkühlte Sache, sondern eine Sause, die für heisere Kehlen sorgt, ohne gleich im grippalen Infekt zu enden! Im Bett landet man trotzdem. Wie das zu verstehen ist?! Eine Teilnahme gibt garantiert geilen Rückschluss!
Gestern um 11:42 Uhr
hat ein neues Thema eröffnet
World, Oktoberfestwochen 2014
Aufgrund der Info am Samstagabend im Sharks war es für mich eigentlich beschlossene Sache Richtung Hanau und weiter über den bei Pohlheim bis zum Garbenteich zu fahren um das dortige nahe gelegene Oktoberfesttreiben am Grüninger Weg unter nackten Weibern zu genießen. Gottseidank, nicht nur die kommen dort in dem weltlichen Garten… Ein fast leerer Parkplatz machte mir keine Sorgen, schließlich welcher Hurenbock geht schon früh am Sonntag zur spirituellen Kirche und dann gleich anschließend in den weltlichen Club. Bei meiner verfrühten Abfahrt so gegen 21Uhr war jedenfalls der Parkplatz noch gut gefüllt. Der doch etwas beschwerliche Weg über die Beton-Terrassenplatten die auch an meinem Elternhaus zur damaligen Zeit Verwendung fanden, ließ in mir die Überlegung anlaufen wie ich das viel später mal mit einem Rollator zurücklegen sollte. Aber vielleicht gibt es bis dahin schon entsprechende Elektrokutschen wie motorisierte Dreiräder. Der hinter dem großen eisernen Eingangstor seitlich an den Büschen geparkten älteren Kombi mit der provisorisch geflickten Heckklappe wies mich mal wieder darauf hin wie vergänglich doch alles ist. Doch in dem Moment erblickte ich den ersten Hasen in schwarzen kurzen Strümpfen und schon war die Welt wieder in Ordnung. An der Kasse erkannte ich dann das Schnukelchen als die liebe Sabrina wieder, wobei mir ihre etwas dickeren Brüste als sonst wahrgenommen auffielen. Doch ihr Gesicht hatte immer noch diese Ausstrahlung von einer kleinen Maus wie in diesen Manga-Zeichnungen von überzogen dargestellten Weiblichkeiten die mich alle an Schulmädchen in zu kurzer Rockuniform erinnern. Eine herrliche Ruhe herrschte auch im Umkleidebereich, also genau richtig für den entspannenden Tagelöhner der vor zu viel Hektik im Berufsleben sich eine Abwechslung gönnen will. Ungeduscht ging es ab in den Wintergarten und gleich wieder links an den stark bespielten Las-Vegas-Gerätschaften vorbei zu der blau-weiß ausgestattete Gastronomie an den zusätzlich aufgestellten Bierzeltgarnituren. Kein Weizenbierausschank wie in den Vorjahren versperrte hier den Eintritt, dennoch wurde dieses Kaltgetränk ausgiebig am Zapfhahn an der Theke ausgeschenkt. Mir war erst einmal nach einem starken Kaffee zumute, so wie etwas Rührei vielleicht, welches ich die letzten Sonntage immer im Sharks vermisst hatte. Was für ein Gedicht im Mund diese Eierspezialität hier zu kosten, wie sehr hatte mir nicht nur das gefehlt. Doch irgendwie sind die bisher übliche Preisvorstellung von 70Euro für die World als eigentlich passablen Eintritt eine Hemmschwelle gewesen. Deshalb war ich ganz erstaunt von der bereits gültigen Regelung zu hören, das dabei ein Gutschein von 10Euro für den nächsten Eintritt enthalten ist. Macht bei zwei Eintritten unter dem Strich doch wieder nur 65Euro aus, also der Eintritt wie bisher gehabt. Doch vor allem die nun am Wochenende startende Aktion zum Feiertag sowie den ganzen Oktober über für 49Euro hier einkehren zu können, ließ mich hoffen entsprechende Altweiber-Sommerwetter dann auch vorzufinden wie heute. Die gemütlichen Stunden im absolut ruhigen Garten auf der gepolsterten Liege beim Eingang zum Wellnessbereich genoss ich deshalb ausgiebig weil keinerlei musikalische Beschallung wie im Sharks hier zu hören war. Nur die bayrischen Stimmen der anderen Gäste die sich herzlichst begrüßten an den Rauchertischen vor dem Saunaeingang schallten leise herüber. Der Franzose mit seiner kleinen Gruppe von Freiern der neben mir lag, wechselte sich mit seinen Kumpels bezüglich der Besteigung einer langbeinigen hübschen CDL die mich etwas an eine Französin erinnerte auf der nächst gelegenen Hütte ab. Das gestern noch gesehene Faktotum, fast schon Inventar in der World, welches ich mal aufgrund seines Namens mit wallenden blonden Haaren im Kopf zugedacht hatte, schaute mich aus seinen wasserblauen Augen an und berichtete mir das so kurz vor Feierabend bei ihm die Klappe gefallen war. Ganz schön erstaunlich ihn hier nun wieder frisch und munter mit Tatendrang erfüllt sitzen zu sehen. Obwohl die auch von mir gestern gebuchte Tyra nicht beim ihm als Black-Beauty locker gelassen hatte und den von ihr immer gewünschten Prozess des öffentlichen Anblasens unter dem Haifischbecken endlich durchführen durfte bei ihm. Zwar ging er dabei nicht ab wie ein Kugelfisch, also auf ploppte wie ein Ballon, doch der Gang auf ein nahegelegenes Zimmer war ihr dennoch gewiss. So langsam füllten sich die Räume und Gänge mit CDL´s und am Abend war hiererheblich mehr zusehen an Schönheiten, vor allem blondierte, als gegenüber den bisher erlebten Sonntagen im Sharks. Doch die Qual der Wahl blieb dabei natürlich in einem gewissen Pegel, wobei mir dann das Schicksal zu Hilfe kam. Auch wenn mir das Faktotum eine Gala-Speise zu führen wollte, der ausgeprägte Wackelpudding als Po war mir sowieso schon ins Auge gefallen, fehlte mir doch der gewisse Reiz zu der Verköstigung. In einem Gespräch vertieft mit zwei südländischen Staatsbürgern die ich zufällig in sommerlicheren Zeiten in der World kennen gelernt hatte grinste mich wieder dieses Gesicht an mit der spanisch-italienischen Ausstrahlung. Wie oft hatte sie sich schon nett um mich bemüht und jedes Mal hatte sie einen Korb gekriegt. Sie kann ja auch nicht wissen dass sie mich immer wieder an meine erste große Liebe erinnert, die mir fast das Herz brach. Nur leider so riesige Hupen wie meine Freundin damals hatt sie leider nicht, doch ähnlich helle Haut und der Hintern ist fast frappierend über einstimmend mit den etwas breiteren Hüften. Jedenfalls kuschelte sie sich an mein graues Bärenfell aus dem Hause dänisches Bettenlager, obwohl es ihr doch offensichtlich zu kalt war vor die Türe an der Sauna zu treten. Auf meinen Vorschlag hin und weil die Südländer inzwischen etwas verlegen herum standen bezüglich der Nacktheit meiner Schönen im Arm, setzten wir uns auf eines der noch freien Sofa im Kaminzimmer. Hier kam ich mir vor wie ein Ausserirdischer der die Welt erblickt als ich mit dem Mädel im Arm den Raum betrat. Einige Freier lagen langgestreckt auf den ledernen Sofas und schlummerten teilnahmslos herum, andere waren wohl eher doch dem Fußball auf der Flimmerkiste zugetan als anderen runden Bällen. Irgendwie hatte ich hier das Gefühl hier herrscht eine andere Art von Sperrbezirk im Puff, weil keine der sich auf den breiten Bettsofas lümmelnden CDL´s nur Anstalten machten die Freier zum Tanz aufzufordern. Nach kurzer Klärung ihrer Rundungen sowie die Aussicht auf eine „In-time“ erfolgende Streichelmassage war die Suche nach einem freien angenehmen Zimmer die folgende Handlung. Doch das einzige gerade frei stehende Zimmer lag an der Außenseite des Gebäudes und eine etwas zu frische Atmosphäre herrschte da für sie. Also nach kurzem vergeblichen Rundgang die breite Besetzungscouch bezogen und den Pornofilm mit ihr zusammen studiert. Allerdings grundsätzlich neues konnte ich nicht dabei lernen, außer das zumindest das Betrachten gegenüber am heimischen Kino schon einen gewissen Reiz hat mit einem gleich willigen Mädel an der Seite. Kleine Küsschen wurden ausgetauscht, schließlich hatte ich nicht vor hier gleich auf Halbmast zu stehen und doch keinen Wind in die Segel zu bekommen. Das zweite Pärchen tauchte auf und mit einem in Rumänisch gehaltenen Hinweis „Frisch“ verschwand diese Tochter Eva´s aus den abgehärteten Gefilden der Karpaten mit einem Dank an die Landsfrau im bisher nicht genutzten Zimmer mit ihrem Eisbären. Ein paar Minuten später öffnete sich dann das Zimmer genau gegenüber der Beobachtungszone während der Frostköttel noch einmal schaute auf der anderen Seite ob dort sich ein freies Zimmer ergeben würde. Deshalb konnte sie dem anderen bereits wartendem Paar den Hinweis geben dort wäre auch gerade was frei geworden. Das Zimmer war zwar schön groß doch leider außer dem kleinen niedlichen Fernseher an der Wand wo das Programm „Lesbenshow“ weiter lief fand ich keinen Spiegel vor. Vielleicht sollten die Betreiber des World einfach mal so kleine Internetkameras aufstellen, wo dann live direkt das Geschehen im Zimmer auf den elektronischen Wandspiegel geworfen wird. Am liebsten natürlich aus verschiedenen Kameraperspektiven und falls beide Amateure beim Liebesspiel damit einverstanden sind gleich als digital aufgezeichnete Kopie am Empfang abholbereit. Schließlich ist auf dem Gang zu den Zimmern auch eine Überwachungskamera installiert die wahrscheinlich schon aus Brandmeldeschutzgründen ihren Sinn erfüllt. Nach dem Motto: Rauchen Sie nach dem Geschlechtsverkehr? Ich habe noch nie nach gesehen. Das bereits praktizierte Kuscheln verlief zuerst hier im Stehen weiter. Nebeneinander liegend fand ich dann es angebracht ihren Körper eingehend zu streicheln und mir mal genau anzuschauen welche Berührungen von ihr als lustfördernd empfunden werden. Doch ich konnte mein Kopfkino dabei an die verflossene Freundin nicht abstellen. Melancholie? Vielleicht war es auch einfach zu viel Nähe und Einfühlsamkeit die sie aufkommen ließ. Hätte ich sie irgendwo in der Disco kennen gelernt und sie zu mir nach Hause genommen um ihr später Geld für die Heimfahrt zu geben mit dem Taxi wäre ich eher verwundert gewesen beim ersten körperlichen Zusammentreffen so viel Petting erleben zu können als 18jähriger. Doch hier fehlte mir im Moment die richtungsweisende Andeutung zum Blow-Job. Zwar hatte sie eine angenehme Art auch bei der Brustmassage mit ihren Eumeln an meinem immer noch schlaffen Schwanz, doch die härtere Gangart ließ sie einfach nicht aufkommen. Selbst nach der inspektionslosen Reinigung durch das Feuchttuch kam dabei nicht mal eine etwas grobere Behandlung vor. Fast schon entschuldigte sie sich dafür, das anwenden zu wollen. Aber wenn es ihr weiter hilft, warum nicht, schließlich kenne ich ja die Gewohnheiten bezüglich Hygiene bei einigen männlichen Individuen zu Genüge. Wenn ich alleine schon immer sehe wie die Teller nach dem Essen auf diesem Servierwagen in der World abgestellt werden, könnte ich jedesmal kotzen. Da sind mir die Tabletts lieber im Sharks auch wenn dabei eher der Anschein geweckt wird von einem Kantinenbesuch als diese Hinterlassenschaften zu ordnen bevor überhaupt ein Teller abgestellt werden kann. Da können die fleißigen Kräfte vom Service noch so oft Klarschiff machen. Zumindest hätte ich das jetzt auch mal gerne gehabt auf dem Zimmer mit dem Mädel, doch volle Fahrt voraus bei gespanntem Segel und strammen Mast war mir nicht vergönnt. Zwar kam kurzzeitig für mich Stimmung auf, obwohl ihre Zunge und Mund nur leichte Streicheleinheiten mir verabreichten, doch nach ihrer aufklärenden Unterbrechung wenn ich in ihren Mund käme koste dies Extra kamen gar keine Gefühle mehr in mir auf. Die muss ja völlig vergessen haben, dass ich nicht das erste Mal im Club bin. Nach dem installierten Überzieher kam noch weniger Freude auf. Selbst ihr liebreizendes Angebot einfach weiter zu spielen während sie sich in die Hündchenstellung begab hatte keine Aussicht auf einen Ständer bei mir. Als ich dann selbst etwas wieder frustriert auf dem Rücken lag und mir der Porno nun schon besser gefiel als das Mädel vor mir hockend in Erwartung dessen ich könnte an der gestörten Psyche meines Prügels etwas ändern weil sie mich fragte was los wäre, überkam mich plötzlich doch ein Rachegedanke. Das damalige Luder hatte mir doch glatt verboten als Freundin mir Pornofilme rein zu ziehen, wahrscheinlich weil dort immer wieder diskriminierend die Frauen als Gefäß für Samenspender zweck entfremdet werden. Doch mit diesem Gedanken an eine ordentliche Mundspülung meiner treuherzigen Bläserin und der Aufforderung mal kräftiger los zu legen gewann der Pimmel endlich an Steifheit und Größe. Dabei hatte ich abwechselnd Blickkontakt zu der Lesbenshow sowie auch die Vorstellung ich würde jetzt zu Hause sein vorm Pornokino und die alte Freundin müsste mir unbedingt einen blasen als Wiedergutmachung. Das sah einfach nur geil aus als sie überrascht feststellte wie viel Soße sich da in ihrem Mund ansammelte und an ihrer Wange langsam herunter lief. Gruß vw, wobei mir nachher noch ein Angebot unterbreitet wurde von einer langbeinigen süßen Blondine mit ihren zwei Freundinnen das Bett zu teilen. Wäre doch schließlich schick meinte sie, weil ihre Freundinnen jeweils unterschiedliche Haarfarben hätten und Gold Rot Schwarz mögen doch Deutsche. Und ich blank natürlich weil ich keine Haare auf dem Hinterkopf hätte. Es wäre alles nur ein Joke meinte sie dann, weil ich etwas verdutzt aus der Wäsche schaute als ich ihr sprödes Englisch endlich verstanden hatte. „Next time at the Halloween-Party we will see!”, meinte ich dann ganz jovial, in Erinnerung dessen das wahrscheinlich mein Clubfreund Wolli dieses dann sehr ernst nehmen wird, wenn ein solch verlockendes Angebot kommt. Schließlich vier Galgen sind dazu schon gerichtet, wie ich an der ehemaligen Sekt-Theke mitbekam. P.S. den Namen des gebuchten rumänischen Mädel aus den Karpaten hab ich glatt wieder vergessen, typisch verweser P.S.S. Das Faktotum des RF wies mich dann per Kommentar dort daraufhin mit Megan kopuliert zu haben
Gestern um 10:20 Uhr
The Babylon - FKK- & Nightclub
Birthday Party: 1 Jahr The Babylon im The Babylon - FKK- & Nightclub (Hamburg)
Samstag, 11. Oktober
Birthday Party: 1 Jahr The Babylon
Eventankündigung: The Babylon FKK- und Nightclub feiert sein einjähriges Jubiläum. Warum man(n) dabei sein sollte? Diese Frage muss allen Ernstes gestellt werden?! Wer schon mal zu Gast war, hat die Antwort längst in süßer Erinnerung mit Vorfreude auf Wiederholung auf den Lippen liegen bzw. fest im Terminkalender notiert; für alle Anderen, denen diese wunderbare Erfahrungen bis jetzt noch nicht vergönnt war, hier eine kurze Beschreibung des bereits in Bälde Erlebbaren: Wenn am 11.10. die Eins im extraordinären The Babylon gefeiert wird, dann geht es rund, dann wird es bunt; und zwar wie auf einem Karussell auf dem Jahrmarkt, dessen Besuch jedoch lange nicht so aufregend, atemberaubend und attraktiv ist, wie der hier in Aussicht gestellte. Zum Einjährigen am Samstag, den 11. Oktober gibt es sexy Unterhaltung satt, erholsame Wellnesserlebnisse und zuckersüßen Zeitvertreib für Seele wie auch Unterleib. Dabei sein ist also alles bzw. dabei sein kann alles bedeuten, denn hier ist von einem echten Abenteuer die Rede, das jeden daran teilnehmenden Besucher bzw. erlebnisorientierten Gast garantiert in seinen Bann schlägt!
Gestern um 07:41 Uhr
FKK-Palmas
Oktoberfest unter Palmen im FKK-Palmas (Nürnberg)
Freitag, 03. Oktober
Oktoberfest unter Palmen
Eventankündigung: Man liegt zwar nicht am Strand, aber die Palme hat Mann immer dabei im FKK Palmas. Ganz gut, wen nicht gar hervorragend - denn "hervorragen", das tut die Palme nun mal beim Anblick der vielen feschen Frauen im Dirndl - geht das Palmenstellen auch zum dortigen Oktoberfest vom 03.-05.10. Neben natürlich bayerischer Optik gibt es ein ebenso bayerisches Buffet, gratis Bier vom Fass und tolle Stimmung, die definitiv der derben Gaudi (u.a. Stripshows) mit den geilen Girls geschuldet ist!
Dienstag um 16:23 Uhr
Planet Eden
Temperaturen über dem "G-Punkt" im Planet Eden (Merzenich-Girbelsrath)
Freitag, 28. November
Temperaturen über dem "G-Punkt"
Eventankündigung: Temperaturen am Gefrierpunkt? Mitnichten! Zur Winter Porno Party, die vom 28.-29.11. in den heißen Hallen des Planet Eden stattfinden wird, liegt die durchschnittliche Gradzahl vielmehr auf "geil" - einem Wert, den nur ein natürlich menschliches Barometer ermitteln kann. Dann geht es steiler hinauf als auf den K2. Der Grund: Vier unverschämt scharfe Erotik Superstars sind dabei! Mit ihrer Ständer-stand-up-Show, die, wenn sie auf dem Hausboot stattfinden würde, jeden Dezembersee bereits nach nur fünf Minuten längst in eine siedende Suppe verwandelt hätte, möchten Sandro und Jana Rosa, Genie Summer und Jill Diamond den Zuschauern die Zugluft aus dem Nacken und geradewegs in den Bademantel hinein blasen. Und zwar genau dort hin, wo es gut tut. Wo ein wenig "steif" fälschlicherweise nicht mit einem Stofftier verwechselt werden kann, sondern ausnahmslos für harte Fakten sorgt, die keinen(!) Raum für sexuelle Spekulationen lassen! Wer sich für das neue Wärmegefühl im Winter einen Wollmantel leihen möchte, bekommt den inklusive Eintritt für nur 60 Euro oder kann stattdessen gerne auch seine VIP Karte dafür einlösen, wenn er denn eine hat. Inklusive ist außerdem eine, an beiden Tagen stattfindende, große Freizimmerverlosung, ein reichhaltiges Buffet sowie selbstredend die oben eingehend beschrieben heißen Auftritte der Stargäste! Ein echt heißes Event-Eisen, kann man(n) sagen!
Dienstag um 15:18 Uhr
AKTUELLE FKK-GIRLS
Sania im Golden Dreams (Schüttorf)
Golden Dreams
Schüttorf
Juna im Dolce Vita Erotik Lounge (Düsseldorf)
Dolce Vita Erotik Lounge
Düsseldorf
Yvonna im FKK-Villa (Hannover)
FKK-Villa
Hannover
Nelli im FKK Night & Day (Bürstadt)
FKK Night & Day
Bürstadt
Marianna im SKY Saunaclub (Wuppertal)
SKY Saunaclub
Wuppertal
Alison aus Rumänien im FKK Sakura (Stuttgart-Böblingen)
FKK Sakura
Stuttgart-Böblingen
TOP-LINKS
COMMUNITY
NEUE KOMMENTARE

verweser schreibt zum Thema

Aufgrund der Info am Samstagabend im Sharks war es für mich eigentlich beschlossene Sache Richtung Hanau und weiter über den bei Pohlheim bis zum Garbenteich zu fahren um das dortige nahe gelegene Oktoberfesttreiben am Grüninger Weg unter nackten Weibern zu genießen. Gottseidank, nicht nur die kommen dort in dem weltlichen Garten… Ein fast leerer Parkplatz machte mir keine Sorgen, schließlich welcher Hurenbock geht schon früh am Sonntag zur spirituellen Kirche und dann gleich anschließend in den weltlichen Club. Bei meiner verfrühten Abfahrt so gegen 21Uhr war jedenfalls der Parkplatz noch gut gefüllt. Der doch etwas beschwerliche Weg über die Beton-Terrassenplatten die auch an meinem Elternhaus zur damaligen Zeit Verwendung fanden, ließ in mir die Überlegung anlaufen wie ich das viel später mal mit einem Rollator zurücklegen sollte. Aber vielleicht gibt es bis dahin schon entsprechende Elektrokutschen wie motorisierte Dreiräder. Der hinter dem großen eisernen Eingangstor seitlich an den Büschen geparkten älteren Kombi mit der provisorisch geflickten Heckklappe wies mich mal wieder darauf hin wie vergänglich doch alles ist. Doch in dem Moment erblickte ich den ersten Hasen in schwarzen kurzen Strümpfen und schon war die Welt wieder in Ordnung. An der Kasse erkannte ich dann das Schnukelchen als die liebe Sabrina wieder, wobei mir ihre etwas dickeren Brüste als sonst wahrgenommen auffielen. Doch ihr Gesicht hatte immer noch diese Ausstrahlung von einer kleinen Maus wie in diesen Manga-Zeichnungen von überzogen dargestellten Weiblichkeiten die mich alle an Schulmädchen in zu kurzer Rockuniform erinnern. Eine herrliche Ruhe herrschte auch im Umkleidebereich, also genau richtig für den entspannenden Tagelöhner der vor zu viel Hektik im Berufsleben sich eine Abwechslung gönnen will. Ungeduscht ging es ab in den Wintergarten und gleich wieder links an den stark bespielten Las-Vegas-Gerätschaften vorbei zu der blau-weiß ausgestattete Gastronomie an den zusätzlich aufgestellten Bierzeltgarnituren. Kein Weizenbierausschank wie in den Vorjahren versperrte hier den Eintritt, dennoch wurde dieses Kaltgetränk ausgiebig am Zapfhahn an der Theke ausgeschenkt. Mir war erst einmal nach einem starken Kaffee zumute, so wie etwas Rührei vielleicht, welches ich die letzten Sonntage immer im Sharks vermisst hatte. Was für ein Gedicht im Mund diese Eierspezialität hier zu kosten, wie sehr hatte mir nicht nur das gefehlt. Doch irgendwie sind die bisher übliche Preisvorstellung von 70Euro für die World als eigentlich passablen Eintritt eine Hemmschwelle gewesen. Deshalb war ich ganz erstaunt von der bereits gültigen Regelung zu hören, das dabei ein Gutschein von 10Euro für den nächsten Eintritt enthalten ist. Macht bei zwei Eintritten unter dem Strich doch wieder nur 65Euro aus, also der Eintritt wie bisher gehabt. Doch vor allem die nun am Wochenende startende Aktion zum Feiertag sowie den ganzen Oktober über für 49Euro hier einkehren zu können, ließ mich hoffen entsprechende Altweiber-Sommerwetter dann auch vorzufinden wie heute. Die gemütlichen Stunden im absolut ruhigen Garten auf der gepolsterten Liege beim Eingang zum Wellnessbereich genoss ich deshalb ausgiebig weil keinerlei musikalische Beschallung wie im Sharks hier zu hören war. Nur die bayrischen Stimmen der anderen Gäste die sich herzlichst begrüßten an den Rauchertischen vor dem Saunaeingang schallten leise herüber. Der Franzose mit seiner kleinen Gruppe von Freiern der neben mir lag, wechselte sich mit seinen Kumpels bezüglich der Besteigung einer langbeinigen hübschen CDL die mich etwas an eine Französin erinnerte auf der nächst gelegenen Hütte ab. Das gestern noch gesehene Faktotum, fast schon Inventar in der World, welches ich mal aufgrund seines Namens mit wallenden blonden Haaren im Kopf zugedacht hatte, schaute mich aus seinen wasserblauen Augen an und berichtete mir das so kurz vor Feierabend bei ihm die Klappe gefallen war. Ganz schön erstaunlich ihn hier nun wieder frisch und munter mit Tatendrang erfüllt sitzen zu sehen. Obwohl die auch von mir gestern gebuchte Tyra nicht beim ihm als Black-Beauty locker gelassen hatte und den von ihr immer gewünschten Prozess des öffentlichen Anblasens unter dem Haifischbecken endlich durchführen durfte bei ihm. Zwar ging er dabei nicht ab wie ein Kugelfisch, also auf ploppte wie ein Ballon, doch der Gang auf ein nahegelegenes Zimmer war ihr dennoch gewiss. So langsam füllten sich die Räume und Gänge mit CDL´s und am Abend war hiererheblich mehr zusehen an Schönheiten, vor allem blondierte, als gegenüber den bisher erlebten Sonntagen im Sharks. Doch die Qual der Wahl blieb dabei natürlich in einem gewissen Pegel, wobei mir dann das Schicksal zu Hilfe kam. Auch wenn mir das Faktotum eine Gala-Speise zu führen wollte, der ausgeprägte Wackelpudding als Po war mir sowieso schon ins Auge gefallen, fehlte mir doch der gewisse Reiz zu der Verköstigung. In einem Gespräch vertieft mit zwei südländischen Staatsbürgern die ich zufällig in sommerlicheren Zeiten in der World kennen gelernt hatte grinste mich wieder dieses Gesicht an mit der spanisch-italienischen Ausstrahlung. Wie oft hatte sie sich schon nett um mich bemüht und jedes Mal hatte sie einen Korb gekriegt. Sie kann ja auch nicht wissen dass sie mich immer wieder an meine erste große Liebe erinnert, die mir fast das Herz brach. Nur leider so riesige Hupen wie meine Freundin damals hatt sie leider nicht, doch ähnlich helle Haut und der Hintern ist fast frappierend über einstimmend mit den etwas breiteren Hüften. Jedenfalls kuschelte sie sich an mein graues Bärenfell aus dem Hause dänisches Bettenlager, obwohl es ihr doch offensichtlich zu kalt war vor die Türe an der Sauna zu treten. Auf meinen Vorschlag hin und weil die Südländer inzwischen etwas verlegen herum standen bezüglich der Nacktheit meiner Schönen im Arm, setzten wir uns auf eines der noch freien Sofa im Kaminzimmer. Hier kam ich mir vor wie ein Ausserirdischer der die Welt erblickt als ich mit dem Mädel im Arm den Raum betrat. Einige Freier lagen langgestreckt auf den ledernen Sofas und schlummerten teilnahmslos herum, andere waren wohl eher doch dem Fußball auf der Flimmerkiste zugetan als anderen runden Bällen. Irgendwie hatte ich hier das Gefühl hier herrscht eine andere Art von Sperrbezirk im Puff, weil keine der sich auf den breiten Bettsofas lümmelnden CDL´s nur Anstalten machten die Freier zum Tanz aufzufordern. Nach kurzer Klärung ihrer Rundungen sowie die Aussicht auf eine „In-time“ erfolgende Streichelmassage war die Suche nach einem freien angenehmen Zimmer die folgende Handlung. Doch das einzige gerade frei stehende Zimmer lag an der Außenseite des Gebäudes und eine etwas zu frische Atmosphäre herrschte da für sie. Also nach kurzem vergeblichen Rundgang die breite Besetzungscouch bezogen und den Pornofilm mit ihr zusammen studiert. Allerdings grundsätzlich neues konnte ich nicht dabei lernen, außer das zumindest das Betrachten gegenüber am heimischen Kino schon einen gewissen Reiz hat mit einem gleich willigen Mädel an der Seite. Kleine Küsschen wurden ausgetauscht, schließlich hatte ich nicht vor hier gleich auf Halbmast zu stehen und doch keinen Wind in die Segel zu bekommen. Das zweite Pärchen tauchte auf und mit einem in Rumänisch gehaltenen Hinweis „Frisch“ verschwand diese Tochter Eva´s aus den abgehärteten Gefilden der Karpaten mit einem Dank an die Landsfrau im bisher nicht genutzten Zimmer mit ihrem Eisbären. Ein paar Minuten später öffnete sich dann das Zimmer genau gegenüber der Beobachtungszone während der Frostköttel noch einmal schaute auf der anderen Seite ob dort sich ein freies Zimmer ergeben würde. Deshalb konnte sie dem anderen bereits wartendem Paar den Hinweis geben dort wäre auch gerade was frei geworden. Das Zimmer war zwar schön groß doch leider außer dem kleinen niedlichen Fernseher an der Wand wo das Programm „Lesbenshow“ weiter lief fand ich keinen Spiegel vor. Vielleicht sollten die Betreiber des World einfach mal so kleine Internetkameras aufstellen, wo dann live direkt das Geschehen im Zimmer auf den elektronischen Wandspiegel geworfen wird. Am liebsten natürlich aus verschiedenen Kameraperspektiven und falls beide Amateure beim Liebesspiel damit einverstanden sind gleich als digital aufgezeichnete Kopie am Empfang abholbereit. Schließlich ist auf dem Gang zu den Zimmern auch eine Überwachungskamera installiert die wahrscheinlich schon aus Brandmeldeschutzgründen ihren Sinn erfüllt. Nach dem Motto: Rauchen Sie nach dem Geschlechtsverkehr? Ich habe noch nie nach gesehen. Das bereits praktizierte Kuscheln verlief zuerst hier im Stehen weiter. Nebeneinander liegend fand ich dann es angebracht ihren Körper eingehend zu streicheln und mir mal genau anzuschauen welche Berührungen von ihr als lustfördernd empfunden werden. Doch ich konnte mein Kopfkino dabei an die verflossene Freundin nicht abstellen. Melancholie? Vielleicht war es auch einfach zu viel Nähe und Einfühlsamkeit die sie aufkommen ließ. Hätte ich sie irgendwo in der Disco kennen gelernt und sie zu mir nach Hause genommen um ihr später Geld für die Heimfahrt zu geben mit dem Taxi wäre ich eher verwundert gewesen beim ersten körperlichen Zusammentreffen so viel Petting erleben zu können als 18jähriger. Doch hier fehlte mir im Moment die richtungsweisende Andeutung zum Blow-Job. Zwar hatte sie eine angenehme Art auch bei der Brustmassage mit ihren Eumeln an meinem immer noch schlaffen Schwanz, doch die härtere Gangart ließ sie einfach nicht aufkommen. Selbst nach der inspektionslosen Reinigung durch das Feuchttuch kam dabei nicht mal eine etwas grobere Behandlung vor. Fast schon entschuldigte sie sich dafür, das anwenden zu wollen. Aber wenn es ihr weiter hilft, warum nicht, schließlich kenne ich ja die Gewohnheiten bezüglich Hygiene bei einigen männlichen Individuen zu Genüge. Wenn ich alleine schon immer sehe wie die Teller nach dem Essen auf diesem Servierwagen in der World abgestellt werden, könnte ich jedesmal kotzen. Da sind mir die Tabletts lieber im Sharks auch wenn dabei eher der Anschein geweckt wird von einem Kantinenbesuch als diese Hinterlassenschaften zu ordnen bevor überhaupt ein Teller abgestellt werden kann. Da können die fleißigen Kräfte vom Service noch so oft Klarschiff machen. Zumindest hätte ich das jetzt auch mal gerne gehabt auf dem Zimmer mit dem Mädel, doch volle Fahrt voraus bei gespanntem Segel und strammen Mast war mir nicht vergönnt. Zwar kam kurzzeitig für mich Stimmung auf, obwohl ihre Zunge und Mund nur leichte Streicheleinheiten mir verabreichten, doch nach ihrer aufklärenden Unterbrechung wenn ich in ihren Mund käme koste dies Extra kamen gar keine Gefühle mehr in mir auf. Die muss ja völlig vergessen haben, dass ich nicht das erste Mal im Club bin. Nach dem installierten Überzieher kam noch weniger Freude auf. Selbst ihr liebreizendes Angebot einfach weiter zu spielen während sie sich in die Hündchenstellung begab hatte keine Aussicht auf einen Ständer bei mir. Als ich dann selbst etwas wieder frustriert auf dem Rücken lag und mir der Porno nun schon besser gefiel als das Mädel vor mir hockend in Erwartung dessen ich könnte an der gestörten Psyche meines Prügels etwas ändern weil sie mich fragte was los wäre, überkam mich plötzlich doch ein Rachegedanke. Das damalige Luder hatte mir doch glatt verboten als Freundin mir Pornofilme rein zu ziehen, wahrscheinlich weil dort immer wieder diskriminierend die Frauen als Gefäß für Samenspender zweck entfremdet werden. Doch mit diesem Gedanken an eine ordentliche Mundspülung meiner treuherzigen Bläserin und der Aufforderung mal kräftiger los zu legen gewann der Pimmel endlich an Steifheit und Größe. Dabei hatte ich abwechselnd Blickkontakt zu der Lesbenshow sowie auch die Vorstellung ich würde jetzt zu Hause sein vorm Pornokino und die alte Freundin müsste mir unbedingt einen blasen als Wiedergutmachung. Das sah einfach nur geil aus als sie überrascht feststellte wie viel Soße sich da in ihrem Mund ansammelte und an ihrer Wange langsam herunter lief. Gruß vw, wobei mir nachher noch ein Angebot unterbreitet wurde von einer langbeinigen süßen Blondine mit ihren zwei Freundinnen das Bett zu teilen. Wäre doch schließlich schick meinte sie, weil ihre Freundinnen jeweils unterschiedliche Haarfarben hätten und Gold Rot Schwarz mögen doch Deutsche. Und ich blank natürlich weil ich keine Haare auf dem Hinterkopf hätte. Es wäre alles nur ein Joke meinte sie dann, weil ich etwas verdutzt aus der Wäsche schaute als ich ihr sprödes Englisch endlich verstanden hatte. „Next time at the Halloween-Party we will see!”, meinte ich dann ganz jovial, in Erinnerung dessen das wahrscheinlich mein Clubfreund Wolli dieses dann sehr ernst nehmen wird, wenn ein solch verlockendes Angebot kommt. Schließlich vier Galgen sind dazu schon gerichtet, wie ich an der ehemaligen Sekt-Theke mitbekam. P.S. den Namen des gebuchten rumänischen Mädel aus den Karpaten hab ich glatt wieder vergessen, typisch verweser P.S.S. Das Faktotum des RF wies mich dann per Kommentar dort daraufhin mit Megan kopuliert zu haben
Gestern um 10:20 Uhr

Connoisseur schreibt zum Thema

Nach längerer Abstinenz .. ... also heute mal ins dreamland abtauchen wollen ... hm 4 sichtbare (okay vielleicht auch 5) SDL ... Jasmine (oder so) ... zum antörnen einen angedeuteten ZK ... meine Kauleisten sind o.B, und Mundwasser hatte ich auch benutzt, dann geschickt das Gesicht weggedreht ... war okay aber keine Wiederholung. Tja und dann gab es wohl das Abendbrot und bis auf den Speiseraum war der Club leer ... ich hatt keinen Hunger aber Appetit und Pech gehabt ... bin gegangen, da ich nicht warten wollte, bis die anderen weiblichen Gäste sich gesätttigt hatten. Ich weiss, es klingt vermessen, aber vielleicht ist ein "Schichtessenplan" möglich ... hey der Kontaktraum war sowas von leer ... also von weiblichen Gästen .... Naja ich hatte mir halt mehr versprochen .... :Sad::Sad: Connoisseur
Sonntag um 23:27 Uhr

ned flanders&co. schreibt zum Thema

Nach langem Marsch die Oase erreicht Am Sonntag besuchte ich das erste Mal die Oase in Friedrichsdorf.Am Empfang wurde ich freundlich begrüßt und über die Details aufgeklärt.Dann löhnte ich 70 Taler und ging runter in den Umkleideraum.Der Barbereich ist eine Kombination von Lounge und xxxkino.Die Filme waren nicht die typischen 08/ 15 Streifen und gefiehlen,was selten vorkommt(irgendwas mit "Penthouse"). Das Restaurant ist leicht vom Wellnessbereich abgeteilt.Der Club ist komplett neuwertig mit Skulpturen und goldenen Applikationen.Im Außenbereich war ich nicht ,das Wetter spielte nicht mit.Es waren ungefähr 30 Damen anwesend und nur wenige Herren(so um die 15). Was für ein \"Prachtbau\"dachte ich bei mir und ist das überhaupt notwendig(siehe andere Läden)?:Woo:Dann ab in den gelben Bademantel, rein in den Loungebereich,die Lage checken.Ich ließ mich auf die Couch nieder und sofort setzten sich zwei Abfängerinnen auf mich drauf.Ich lehnte dankend ab. Danach lief es gesitteter ab und einige Cdl setzten sich zu mir und wir sprachen eine Weile miteinander.Ein Zimmerbesuch stattete ich nicht ab.Ich war einfach nicht in Stimmung. Eine neue Erfahrung reicher verließ ich den Club nach ein paar Stunden. Grüße
Sonntag um 13:58 Uhr

totmacher666 schreibt zum Thema

Sonja, Rumänien: Kurze braune Haare, knapp über die Ohren, braungebrannt, spitzes Näschen, Silikonhupen (ordentliche C-Cups, sehen auch gut aus) und sehr schlank. Hat ein chinesisches Tattoo an ihrem linken Unterarm. Unser erstes Zusammentreffen war dann auch noch etwas unoriginell, ihre erste Frage war, ob ich doch etwas Spaß haben möchte…ja genau. Dann machte sie sich aber die Mühe und wir kamen ins Gespräch, hat vorher im FKK Leipzig gewerkelt, pfiffig wie ich bin, habe ich sie gleich ausgefragt. Sie sagte mir, dass dort in letzter Zeit viele Mädels weg sind, irgendwie muss da etwas mit der Organisation nicht hinhauen. Aber das erzählen wohl auch die Mädels (nur andersrum), die von Erfurt nach Leipzig wechseln. Vor dem Zimmergang etwas gekuschelt, sie kann übrigens sehr gut deutsch. Im Zimmer dann ein paar Späßchen gemacht, ein paar Zungenküsse, Körper eng aneinander geschlungen und schwupp, war er drin. Alle Positionen getestet, sie dabei gut mitgemacht, insbesondere die Reiter mit viel Körperkontakt ihrerseits. Finger wanderte auch in Richtung Popoloch, kein Zurückschrecken ihrerseits, aber war auch alles noch im Rahmen. Zungenküsse waren anfangs noch etwas zaghaft, macht sie auch nicht bei jedem, wie sie mir später sagte. Allgemein sollte man die Damen vor dem Zimmergang nach (Zungen)küssen fragen, in den meisten Fällen ist es eine Sache der Sympathie. Danach ein angenehmes Gespräch geführt, man merkt, sie macht das schon eine Weile, ist aber um guten Service bemüht, hat auch alles gut geklappt. Sarah (20, Rumänien): Riesenhupen, mindestens eine E, leicht hängend, große Brustwarzen, aber noch halbwegs ansehnlich. Auch sonst, eher die proppere Kategorie. Schwarze, lange Haare, ziemlich hellhäutig. Im Zimmer dann die erste Ernüchterung, küssen auf dem Mund macht sie nicht, hat sich immer gekonnt mit dem Gesicht weggedreht. Ansonsten waren Körperküsse drin, auch an Nacken und Hals. Blasen wollte sie zuerst mit Kondom, ich kurz und knackig: „no, I want without condom!“ (englisch spricht sie übrigens recht ordentlich), was sie dann auch zirka 30 Sekunden lang durchhielt, die 30 Sekunden waren ordentlich, aber ich wollte die Kleine nicht leiden lassen, sie versuchte mich dann auf ihre Art anzutörnen, indem sie meinen Schwanz zwischen ihre dicken Möpse presste, aber zaubern kann sie mit den Dingern nicht, daher geschah nicht viel, ich nahm die Sache kurz selbst in die Hand und lochte anschließend ein, Positionen machte sie dann gut mit, ohne nörgeln oder jammern. Leider machte sich über der gesamten Chose ein fürchterlicher Gestank breit, den sie mitbrachte, war wirklich nicht lecker und hätte durch eine ordentliche Ganzkörper-Dusche vermieden werden können, ist aber auch das erste mal, dass so etwas in diesem Club vorkam, die Mädels sind eigentlich immer äußerst sauber. Naja, Muschilecken und Popobearbeitung habe ich mir dadurch erspart. Anschließend kurzer, bedeutungsloser Small Talk. So richtig langen Small Talk wollte ich nicht halten, weil’s in dem Zimmer wie in einem Pumakäfig roch. Alles in allem eine nicht empfehlenswerte Nummer. (Rumänien…woher sonst): finde, dass sie auf den Bildern nicht so gut getroffen ist. Ziemlich groß, schlank, schöne B-Möpse, rot gefärbte halblange Haare (manchmal offen, manchmal hochgesteckt), blaue Augen, hübsch, wie so ziemlich alle Mädels dort. Hatte ich sie doch zu ihrer Anfangszeit im Club und war von der Nummer recht angetan, daher war ich auch etwas über das negative Feedback der letzten Zeit überrascht. Im Barbereich legte sie ihre Arme um mich, jammerte etwas rum und legte ihren Hündchenblick auf, dem Man(n) nur schwer widerstehen kann, anschließend noch kurz mit mir getänzelt. Also ging es mal wieder ins Zimmer. Dort von meiner Seite erst etwas angetestet: Küssen ja, zärtliche Beißereien ja, aber wilde Zungenspiele macht sie nicht. Sie ist der Typ für den konventionellen Sex, Popolecken darf man, aber für die etwas ausgefalleneren Sachen (Finger in Popo stecken, Anal) ist sie die falsche Person, das alles kam aber erst im AST raus. Aber ich bewerte die Damen ja nicht danach, wie viele Finger ich in den Hintern reinbekomme. Blasen, nach vorheriger Reinigung mit dem feuchten Tuch, dann aber unter Einbeziehung des ganzen Stückes mit ihrer Zunge und Mund, war sehr gut, nur das dauerhafte reinigen auch während des Blasens störte etwas. Beim Sex hat sie sich dann nochmals etwas steigern können im Vergleich zu früher, ging alle Positionen sehr aktiv mit, man könnte sagen, sie wurde richtig eingeritten. Einzig das etwas zu künstliche Gestöhne war auffallend. Danach angenehmer Small Talk ohne Zeitdruck. Sicherlich ist sie kein so verdorbenes Luder, man kann aber bei ihr sehr guten und angenehmen Sex bekommen, zumindest bei mir war das der Fall. Bei der Frage nach einem Wiederholungsfaktor kann ich mit einem klaren: „Auf jeden Fall!“ antworten. Ansonsten 4-5 weitere neue Damen vor Ort. Eine Felicia (breites Gesicht, dicke Lippen, dunkelrote lange Haare, brasilianischer Hintern, ordentliche C-Möpse) beim nachkobern erwischt. Verstehe nicht, wieso das immer bei den neuen Damen passiert, scheinbar bringen die dieses schlechte Benehmen aus anderen Clubs/ anderen Ländern mit. Von den alt eingesessenen oder mir bekannten Damen wie Isabella, Isa, Sofia, Anni, Patrizia, Evelyn, Monika (blond), Dana und Laila (die beide leider wieder weg sind), Tiffany, Naomi oder Dea wäre so etwas für mich unvorstellbar. Innenpool soll zur nächsten Party (Halloween) fertiggestellt sein, ich bin gespannt…
Sonntag um 13:53 Uhr

8angels schreibt zum Thema

am Mittwochabend hat es mich mal wieder in die hessische Provinz verschlagen und ich wurde mit einem Verhältnis 3:1 überrascht. CDL >20 DB <10 also ich kam so gegen 20 Uhr auf grad mal 7 DB Allerdings flashte mich diesmal der Club überhaupt nicht (klar Bar und Küchen 5*) aber sonst das line up so lala, irgendwie waren die CDL sehr gelangweilt und fast nur mit rauchen beschäftigt :Badly2: ein paar Abfängerinnen (aber immer die Gleichen) Das Außengelände ist eine reine Baustelle und immer noch nicht fertig. hab dann aber doch noch eine relativ außergewöhnliche CE mit Dana (GR, 24 Lenze, KF 36/38, blonde Löwenmähne) gehabt (FT) aber der ganze Abend war doch irgendwie "langweilig" wenn man das so sagen kann. Also da hat mir letzte Woche das FKK Safari deutlich besser gefallen :Cool: vllt. lag es auch daran dass ich schon länger nicht mehr in dem Club war.
Samstag um 21:46 Uhr
NEUE BENUTZER

Willkommen auf dem umfangreichsten kostenlosen Informationsportal rund um das Thema FKK Saunaclub & Wellness

FKK24.de bietet Dir ein überwältigendes Angebot an Informationen zu FKK Saunaclubs aus Deiner Region. Wir führen einen top-aktuellen Informations-Katalog von über 120 FKK-Clubs in ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz. Hier erfährst Du mehr